Gilbweiderich – der unbekannte Felberich

Leuchtend gelbe Blüten des Gilbweiderichs

Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)

Der Gilbweiderich findet sich in einigen Kräuterbüchern wieder. Die Bedeutung als Heilkraut scheint gering. Beschriebene Anwendungsgebiete sind Husten, Nervosität und Schlaflosigkeit. Erwähnung findet er u.a. für die Verwendung in der Frühjahrsküche als Vitamin-C-Spender.

Freudenspender sind auf jeden Fall seine leuchtenden gelben Blütenstände. Auf die Sinne wirkt die Farbe Gelb optimistisch, konzentrationsfördernd und mindert Ängste.

Inhaltsstoffe: 

Enzyme, Gerbstoffe, Glykoside, Saponin, Vitamin C

Wirkung:

wundheilungsfördernd, adstringierend

Weder die Kommission E beim AfrAM noch die EMA/HMPC haben eine Monografie des Gilweiderichs veröffentlicht. Die Heilwirkung der Pflanze kann nicht als gesichert angesehen werden.

Bitte sehen Sie von eigenen Diagnosen und/oder Selbstmedikation ab! Fachkompetente Auskünfte zu Krankheiten und/oder Anwendungen können nur ein Arzt oder Apotheker erteilen.