Königskerze – Ihre Majestät die Heilerin

Einen wunderbar süsslichen Geruch verströmen die Blüten der Königskerze.

Königskerze (Verbascum)

Sie ist die Königin unter den Heilpflanzen und das demonstrieren auch symbolisch ihre prächtigen gelben Blütenstände. Wie riesige Altarkerzen präsentieren sich die blühenden Pflanzen auf waldigen Wiesen. Die Blätter und Stengel sind filzig behaart wie grau grüner Samt. Sie ist auch bekannt unter dem Namen Wollblume. Wahrscheinlich ist das den flusigen Belägen auf ihren Blättern geschuldet. Die Blüten verströmen am Ende eines sonnigen Tages ein appetitliches süssliches Aroma.

Das aufblühende Kraut besitzt schleimbildende und eine stark reizmildernde Wirkung. Gesammelt werden im Juli bis August die Blüten bei trockenem sonnigen Wetter. Sie sollen zügig bei milder Wärme auch mit Hilfe des Sonnenlichts getrocknet werden.

Die Königskerze mag tägliche Besuche. Bei voller Sonne am Nachmittag oder Abend sollten nur einzelne Blüten – maximal eine Hand voll – von der Königskerze gepflückt werden. Sie ist ein wertvolles Bienenfutter. Haben die Bienen tagsüber die Gelegenheit, den Nektar aus den Blüten zu sammeln, haben alle etwas davon – das Bienenvolk und die Hausapotheke. Die Königskerze entfaltet nach und nach ihre Blüten, so dass Tag für Tag der Blütenkandelaber sich entfaltet.

Bei Halsschmerzen und trockenem Husten kann die Königskerze Abhilfe schaffen.

Die Königskerze ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel und wird verwendet, für die Linderung von Halsschmerzen, bei trockenem Husten und Erkältung. Als Heilpflanze ist sie aufgrund langjähriger Anwendung anerkannt.

Die Monografie der Königskerze des EMA/HMPC finden Sie hier: Monografie Königskerze

Wirkung:

schleimlösend, schweißtreibend, tonisierend

Inhaltsstoffe:

Schleim, Iridioide, Saponine, Flavonide

Gegenanzeigen:

Die Anwendung bei Kindern im Alter unter 12 Jahren wird ohne ärztliche Weisung nicht empfohlen.

Die Anwendungsdauer sollte 1 Woche nicht übersteigen. Sollten innerhalb des Verwendungszeitraums keine Besserung der Symptome eintreten, konsultieren Sie bitte einen Arzt.