Erdrauch – das Geheimnis der Wiese

Das bittere Heilkraut Erdrauch gedeiht in kargen Böden und Wiesen.

Gewöhnlicher Erdrauch (Fumaria officinalis)

Beim flüchtigen Betrachten einer Wiese denkt man bei der Farbe der Blüten an die Stängelumfassenden Taubnesseln. Erst auf den zweiten Blick wird klar, dass sie der Erdrauch gekonnt in der Wiese versteckt. Dabei hat dieses kleine Wildkraut keine Grund zum Verstecken. Seit dem Altertum ist seine bewährte Wirkung bei Problemen in den oberen Abschnitten der Verdauungsorgane bekannt.

Bevor die Galle überläuft

Der Geschmack des nahezu geruchlosen Erdrauchkrauts wird als herb, bitter und leicht salzig beschrieben. Allerdings sind diesmal nicht vordergründig die Bitterstoffe im Spiel, wenn es um die ausgleichende Wirkung für Leber und Galle geht. Beschrieben wird die brennende Wirkung des Saftes, wenn man ihn in die Augen reibt, oder des Rauchs beim Verbrennen. So unscheinbar auch dieses Heilkraut ist, umso kraftvoller ist es in seiner Wirkung. Das Erdrauchkraut ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das zur Steigerung des Gallenflusses eingesetzt werden kann. Zudem wurde ihm die Fähigkeit zur Linderung bei Verdauungsbeschwerden (Völlegefühl, Blähungen) und beilangsamer, träger Verdauung zuerkannt.

Vor der Einnahme von Erdrauchkraut muss ärtzlicherseits ausgeschlossen werden, dass keine Grunderkrankung der Galle oder Leber vorliegt.

Als heilsame Droge wird in der Regel das Kraut des Erdrauches verwendet. Im Gegensatz zum gleichermassen verwendbaren frischgepressten Pflanzensaft, steht das Kraut jahreszeitunabhängig frisch oder getrocknet zur Verfügung. Das Erdrauchkraut wird am Einfachsten als Kräutertee zubereitet.

Entlastung für die Galle mit Erdrauchkrauttee

  • 2 g getrocknetes Erdrauchkraut

1/4 Liter kochendes Wasser

Das Erdrauchkraut wird mit kochendem Wasser übergossen. Nach einer Ziehzeit von 5-10 Minuten wird das Kraut entfernt (Verwendung Teesieb oder Filterbeutel). Die Einnahme des warmen Tees sollte 1-2 mal täglich vor den Mahlzeiten erfolgen.

Die vollständigen Informationen des EMA/HMPC sind unter diesem Link abrufbar: Monografie Erdrauch

Inhaltsstoffe:

Protoberine, Protopin, Fumaricin, Chlorogensäure, Fumarsäure, Kaffesäure, Quercitinglykoside

Wirkung:

spasmalotisch, antibakteriell, amphocholeretisch (gallensaftbildend und austreibend)

Gegenanzeigen:

Zur Behandlung von Kindern und Heranwachsenden im Alter von unter 18 Jahren ist Erdrauchkraut nicht geeignet.

Nicht geeignet ist die Verwendung von Erdrauchkraut bei Verstopfungen der Gallengänge, Cholangitis, Gallensteinen und anderen Gallenerkrankungen sowie Hepatitis.

Sollten die Beschwerden innerhalb von zwei Wochen bei Anwendung von Erdrauchkraut nicht abklingen oder sich weiter verschlimmern, ist die Konsultation eines Arztes unbedingt erforderlich.

Völlig unscheinbar versteckt sich der Erdrauch in der Wiese.
Völlig unscheinbar versteckt sich der Erdrauch in der Wiese.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.