Wegwarte – Kaffeeersatz und Heilpflanze

Blüten der Zichorie oder Wegwarte

Wegwarte (Cichorium intybus)

Man nannte die Wegwarte in vergangenen Zeiten Zauberkraut oder Zichorie. Ältere Generationen erinnern sich noch gut an den Zichorienkaffee einen Kaffeeersatz. Das waren noch Zeiten als man den Kaffee des Geschmacks wegen schätzte; weniger wegen seines Koffeingehaltes. Die Wurzeln enthalten Bitterstoffe mit appetitfördernder und galleanregender Wirkung. Sie sind auch heute noch der Grundstoff für die Herstellung von koffeinfreiem Kaffeeersatz. Gut geführte Bio-Lebensmittelgeschäfte haben ihn im Angebot.

Wegwarte bei Stoffwechselproblemen

Die Wegwarte verwendet man bis heute in der Heilkunde zur Stärkung der Verdauungsorgane und bei Stoffwechselproblemen. Ihre Heilwirkung ist anerkannt. Sie ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von leichten Verdauungsstörungen (wie Völlegefühl, Blähungen und langsame Verdauung, Darmträgheit). Bei vorübergehender Appetitlosigkeit helfen die bitteren Gerb- und Bitterstoffe.

Länger als 2 Wochen sollten Sie die Wegwarte nicht verwenden. Es sei denn, Ihr Arzt hat eine anderslautende Empfehlung für Sie.

Die Monografie von der Wegwarte vom EMA/HMPC finden Sie hier zum Nachlesen: Monografie Wegwarte

Die Gemeine Wegwarte wurde vom Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus e.V. zur Heilpflanze des Jahres 2020 gewählt.

Inhaltsstoffe:

Bitterstoffe, Inulin, Cichoriin, Gerbsäure, ätherisches Öl

Wirkung: 

entzündungshemmend, stoffwechselanregend, adstringierend

Gegenanzeigen: 

Überempfindlichkeit gegenüber Korbblüter-Gewächsen (Allergie)

Die Anwendung von Wegwarte bei Kindern unter 12 Jahren wird nicht empfohlen.

Sollten die Symptome während der Verwendung sich nicht bessern, ersuchen Sie bitte ärztlichen Rat!