Senna – verkürzt den Weg zum stillen Örtchen

Sennapflanzen wurden wahrscheinlich von Venezianischen Kaufleuten aus dem Fernen Osten, Indien und Ägypten nach Europa gebracht.

Senna (Cassia senna L., Cassia angustifolia Vahl)

Im 19. Jahrhundert sorgten die Sennespflanzen im Hafen von Alexandria für einen ordentlichen Umsatz. Ägypten besass das Monopol für den Handel mit den Pflanzenbestandteilen, die sozusagen vor der eigenen Haustür wuchsen: dem Nildelta.

Heute zählen die Sennespflanzen in unseren Breiten zu den Exoten. Sie werden in botanischen Gärten bestaunt. Bekannt sind sie und ihre Wirkung nur Wenigen. Verwirrend für den ahnungslosen Betrachter scheint ihre Zugehörigkeit zu den Johannisbrotgewächsen, was erst einmal nach Sättigung klingt. Tatsächlich handelt es sich bei Sennesblättern und Sennessamen um pflanzliche Abführmittel – sogenannte Laxans.

Senna wird als kräftiges und zuverlässiges Abführmittel beschrieben

Wie immer hilft bei Darmträgheit die ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit – also Trinken. Das unterstützt den Vorgang des Auflösens einer unangenehmen Verstopfung mittels Sennesblättern oder -früchten. Normalerweise entzieht der Darm während des Verdauungsvorgang dem Nahrungsbrei Wasser. Erst im Dickdarm wird dem Brei wieder Feuchtigkeit zur Beschleunigung der Ausscheidung zugeführt. Die Inhaltsstoffe des Senna bewirken, dass dem Nahrungsbrei Wasser aus dem Darm zugeführt wird. Das erhöht die Gleitfähigkeit des Stuhls. Zeitgleich bewirkt das Zuführen von Flüssigkeit ein Aufquellen der Ballaststoffe, was die Darmbewegung in Richtung Ausgang anregt.

Die EMA/HMPC hat für die Sennesblätter und -früchte eine Monografie erstellt und sie damit offiziell als Heilpflanze anerkannt. Hier finden sich die Details: Monografie Sennesblätter, Monografie Sennesfrüchte

Inhaltsstoffe:

Anthranoide

Wirkung:

fördert Darmentleerung

Gegenanzeigen:

Bei chronischen Verstopfungen (chronischer Obstipation) sind Anwendungen mit Sennesblättern oder -früchten kein geeignetes Mittel zum Herbeiführen von Stuhlgang!

Für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen im Alter unter 12 Jahren sind Senna-Zubereitungen nicht geeignet.

Bei über 1-2 Wochen anhaltenden Beschwerden ist das Einholen ärztlichen Rates geboten.

Völlig ungeeignet ist die Verwendung von Senna-Präparaten bei Schwangeren, Menschen mit Entzündungen im Magen-Darm-Trakt, Darmverschluss, Bauchschmerzen mit ungeklärter Ursache.