Schäfchenzählen bei Vollmond? Oder entspannten Schlaf mit Heilkräutern?

Vollmondnächte bedeuten für viele Menschen Schlaflosigkeit.

Vier Kräuter für einen gesunden Schlaf

Allein der Gedanke an Vollmondnächte raubt vielen Mitmenschen den Schlaf. Wissenschaftler streiten, ober Mond tatsächlich Einfluss auf unser Schlafverhalten und die Tiefe der Entspannung hat. Das ist aber feinfühligen Menschen egal. Wenn der Mond hell durch die Vorhänge scheint, und das Kissen stundenlang schlaflos geknetet wird, ist ziehmlich uninteressant, was Forscher zu diesem Thema herausgefunden haben. Am nächsten Morgen fehlen der Schlaf und die Erholung. Das versetzt manche Menschen zusätzlich in Stress. Nach einer schlaflosen Nacht folgt meist ein stressiger Tag.

Exakt vier Kräuter sind der Schlüssel zu einem erholsamen Schlaf

Die Klassiker der Beruhigungs- und Einschlafkräuter sind: Baldrian, Hopfen, Lavendel und die tonisierende Melisse. Wer auf die Schlafmittel aus der Apotheke verzichten und dennoch tief entspannt schlafen möchte, dem wird ein Tee aus eben diesen vier Kräutern helfen können. Ganz nach persönlichem Geschmack kann die Mischung variiert werden.

Rezept für eine wohlschmeckende Kräutertee-Mischung zum Einschlafen:

Die natürlichste Einschlafhilfe: ein Kräutertee mit Melisse

  • 4 TL getrocknete Melissenblätter
  • 2 TL Hopfenblüten
  • 1 TL Lavendel
  • 1/2 TL getrocknete Baldrianwurzel

Bereits 10 Minuten nach Überbrühen mit kochendem Wasser kann die natürliche Einschlafhilfe in kleinen Schlucken getrunken werden.

Vier Teelöffel der Kräutermischung sollten für  eine Teekanne (1 Liter) reichen.

Melisse, das tonisierende Kraut

Melisse wirkt tonisierend und entkrampfend. Das vollmundige Aroma erfreut den Gaumen und erfrischt ohne aufzuputschen. Sie ist der bewährte Stresskiller und die ideale Zutat für einen guten Schlummertrunk.

Hopfen, die Entspannungshilfe

Hopfen ist bei Schlafstörungen das Mittel der ersten Wahl. Die beruhigenden und entspannenden Kräfte sind ab der Einnahme sofort spürbar. Im Gegensatz zum Bier wird bei einem Kräutertee die Leber nicht durch Alkohol belastet. Das dürfte der Fitness am nächsten Morgen zuträglich sein.

Lavendel, die ausgleichende Kraft

Lavendel reduziert Stress und mentale Erschöpfungszustände. Zudem fördert er erholsamen Schlaf. Die blauen wohlduftenden Blüten des Lavendels werden auf häufig für das Färben und zur geschmacklichen Abrundung von Kräuterteemischungen verwendet.

Baldrian, gibt Ruhe und Entspannung

Baldrain ist der bewährte Klassiker unter den beruhigenden Heilkräutern. Bei nervösen Spannungszuständen ist er oft das Hausmittel Nummer eins. Nicht jedermanns Geschmack ist das leicht bitterliche Aroma. Daher verlangt die Dosierung beim Anmischen eines Schlaf- und Beruhigungstees Genauigkeit und Vorsicht.

  • Hopfenblüten
    Hopfen würzt nicht nur das Bier. Er beruhigt und bringt einen ruhigen Schlaf.
  • Baldrian ist ein sehr sanftes und wirkungsvolles Beruhigungsmittel.
    Baldrian ist ein sehr sanftes und wirkungsvolles Beruhigungsmittel.
  • Melisse im Beet
    Die Melisse wirkt beruhigend und ausgleichend – ideal für einen guten ruhigen Schlaf.
  • Blühender Lavendel
    Der Duft von Lavendel entspannt und wirkt positiv auf das Nervensystem.