Kleiner Wiesenknopf – die Pimpinelle

Freche Stängel treibt die Pimpernelle zur Blüte aus.

Pimpinelle (Sanguisorba minor)

In Überlieferungen wird die Pimpinelle auch die Blutstillerin genannt. In vergangenen Zeiten wurde sie äusserlich zur Versorgung von Wunden verwendet und spielte eine Rolle in der Frauenheilkunde. Beide Anwendungsgebiete konnten sich bis heute nicht durchsetzen. Auch wenn im lateinischen Namen das Blut Erwähnung findet, ist die tatsächliche Übersetzung: Kleiner Blutapfel. Wahrscheinlich beruht die Namensgebung auf der Gestalt der Pflanze. Markant ist der Blütenstand, der aus einer Ansammlung kleiner roter Kügelchen sich zusammensetzt.

Ein Küchenkraut mit weltweit guten Ruf

Bekannter und viel häufiger in der Verwendung ist die Pimpinelle als Würz- und Küchenkraut. Vielfach wird sie als Bibernelle angeboten. Unverzichtbar ist sie für die Herstellung der weltbekannten leckeren Frankfurter Grünen Soße. Pimpinelle ist eines der essentiellen sieben Kräuter, ohne die eine traditionelle Grüne Sauce nicht gelingt. Im internationalen Frankfurt kommt kein Besucher an Apfelwein und Grüner Soße vorbei. Menschen aus allen Kontinenten mussten sie bereits probieren.

Wirkt abschreckend gegen Zauberei

Als besonders zuverlässig hat sich die durch Hildegard von Bingen empfohlene Anwendung erwiesen. Wer Pimpinelle stets um seinen Hals gewunden mit sich trägt, soll immun gegen Anrufungen von Dämonen sein. Des weiteren verhindert das Tragen von Pimpinelle den Eintritt der Wirkung gegessener oder getrunkener Zaubermittel. Auch vor magischen Worten bleibt der Träger verschont. Wie lange die Tragezeit betragen soll, ob es sich um frisches oder getrocknetes Kraut handeln soll, hat die Urheberin der Schrift verschwiegen.

Pimpinelle auf den Terrassengärten Stift Zwettl.
Pimpinelle auf den Terrassengärten Stift Zwettl.

Die Pimpinelle ist keine Heilpflanze und es existieren hierfür keine Monografien der Kommission E des BfArM, der EMA/HMPC und der ESCOP.

Pimpinelle der volkstümliche Name des kleinen Wiesenknopfes lädt ein zu Verwechslungen mit der Bibernelle. Das ist eine Pflanzengattung der Doldenblütler, zu denen auch der Wiesenanis (Pimpinella anisum) zählt.

Inhaltsstoffe:

Flavonoide, Gerbstoffe, Sterole, Triterpene,

Wirkung:

entwässernd, harntreibend, appetitanregend, verdauungsfördernd