Pelargonie – die Balkonschönheit

Rosablühende Pelargonien als Vorgartenschmuck auf einer Haustreppe in Övelgönne.

Pelargonie (Pelargonium sidoides)

Vielen ist der wunderschöne Balkon- und Gartenschmuck als Geranie bekannt. Ziehmlich unbekannt hingegen ist, dass aus den Extrakten der Wurzeln ein gut wirksames pflanzliches Arzneimittel gegen Erkältungen gewonnen wird. Das Ausgraben der Wurzeln des so wertvollen Balkonschmucks lohnt nicht. Die Präparate sind in bester Qualität in Apotheken erhältlich.

Ursprünglich stammt die Pelargonie aus dem südlichen Afrika. Dort war die heilende Wirkung der Pflanzenwurzeln bei Erkältungskrankheiten schon lange bekannt. Nach Europa wurde sie hauptsächlich als pflanzlicher Gartenschmuck wahrscheinlich im 17. Jahrhundert eingeführt.

Das Wurzelextrakt gegen Husten und Bronchitis

Bei Infekten der Atemwege können die Inhaltsstoffe der Pelargonienwurzeln, hierbei speziell das Kumarin, deutliche Hemmwirkungen gegen gramnegative und grampositive Keime entwickeln. Es wird vermutet, dass die immunmodellierenden Eigenschaften durch die in Pelargonien enthaltenen Gallussäuren ausgelöst werden. Die Substanzen wirken stimulierend auf die Makrophagen, die sogenannten Fresszellen des Immunsystems. Sie sind massgeblich beteiligt bei der Aktivierung des Immunsystems und den Heilungsprozessen bei Entzündungen. Das ist mehr, als ein Antibiotikum leisten kann. Allerdings sei davor gewarnt: Pelargonienwurzelextrakte können kein Antibiotikum ersetzen! Die effektive Behandlung mit pflanzlichen Arzneimittel bei frühzeitigen Erkältungssymptomen, kann in der Regel die Notwendigkeit einer längeren Behandlung mit Medikamenten bei fortgeschritten Erkrankungen der Atemwege vorgreifen.

Basierend auf den langjährigen Erfahrungen wurden die Extrakte der verarbeiteten Pelargonienwurzeln als traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von allgemeinen Erkältungssymptomen anerkannt. Die Monografie der EMA/HMPC ist unter diesem Link einsehbar: Pelargonien-Wurzel

Gegenanzeigen:

Für Kinder im Alter unter 6 Jahren sind Extrakte aus Pelargonienwurzeln nicht geeignet.

Sollte innerhalb einer Woche bei Einnahme von Pelargonienwurzelextrakten keine Verbesserung der Symptome eintreten, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden. Das Selbe gilt bei einer Verschlechterung der Symptome.

Menschen mit Lebererkrankungen oder Symptomen sollten vor Einnahme ärztlichen Rat einholen. Die enthaltenen Kumarine können für Menschen mit Leberproblemen unter Umständen zu Gesundheitsschäden führen.

Wirkung:

antibakteriell, antiviral, immunmodellierend

Inhaltsstoffe:

Kumarin, Gallussäuren, Gerbstoffe