Enzianwurzel – der bittere gelbe Bruder

Die Wurzeln des gelben Enzians werden für Magenmittel und Verdauungsschnäpse in Alkohol eingelegt. Die Bitterstoffe wirken verdauungsfördernd.

Enzianwurzel (Gentianae radix)

Gelber Enzian (Gentiana lutea)wächst auf Hochgebirgswiesen und bildet dabei . Er steht unter Naturschutz und darf nicht gesammelt werden! Traditionell werden die Wurzeln des gelben Enzians ausgegraben und gesammelt. In getrocknetem Zustand werden sie für Tees weiter verarbeitet. Als Grundlage für Enziandestillate, Enzianschnäpse werden die Wurzeln zuerst einem Fermentierungsprozess unterzogen. Die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten bei der Verarbeitung der wertvollen Enzianwurzeln verbleiben innerhalb der “Wurzler”-Familien und werden von Generation zu Generation weitergegeben. Enzianwurzel als Teezubereitung kann hilfreich sein bei der Linderung von Verdauungsbeschwerden.


Die Blüten des gelben Enzians sind nicht so spektakulär wie das Erscheinungsbild der gesamten Pflanze. Sie fühlt sich auf Hochgebirgswiesen wohl.

Seine Blüten wachsen aus den Achseln der Hochblätter. Drei bis zehn Blüten stehen in trugdoldigen Teilblütenständen zusammen.


Die Bitterstoffe der Enzianwurzel regen die Verdauung an

Die Wirkstoffe können das Völlegefühl und Blähungen reduzieren. Die Bitterstoffe helfen den Appetit wieder anzuregen.

Die Wirkung als Heilpflanze wird in den Monografien des BGA/BfArM (Kommission E) aber nicht durch die HMPC bestätigt.


Die bogennervigen und graugrünen Blätter des gelben Enzians sind gegenständig angeordnet.

Der gelbe Enzian (hier die getüpfelte Variante im Bild) ist der grosse Bruder des kleinen blauen. Er bevorzugt Höhenlagen, Almen und Freiflächen im Gebirge.


Inhaltsstoffe:

Bitterstoffe

Wirkung:

refletktorische Anregung des Speichel- und Magensäure-Flusses

Gegenanzeigen:

Anwendungen bei bestehenden Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sollten auf keinen Fall erfolgen.