Habichtskraut – der winterharte Sonnenverehrer

Habichtskraut in Sommerwiese

Habichtskraut (Hieracium)

Das Habichtskraut liebt sonnige Standorte und ist winterhart. In Farbe und Blütenkopf ist das Habichtskraut dem Löwenzahn ähnlich. Beide gehören zu den Korbblühern. Im Gegensatz zum Löwenzahn sind die gelben Blütenblätter nicht rund sondern wirken wie abgeschnitten. Es wächst auch höher aus der Wiese heraus. Überlieferungen zufolge ist der Name des Krauts ein Verweis auf eine Heilwirkung für die Augen. Traditionellen Überlieferungen sprechen auch von einer förderlichen Wirkung bei der Wundheilung. Als Tabakersatz soll es eine ähnliche Wirkung wie Cannabis haben. Diskussionen in einschlägigen Foren bestätigen nicht einhellig die Wirkung. Die Meinungen über die tatsächliche Wirkung des Rauchens von Habichtskraut gehen weit auseinander. Einige Berichte lassen daran zweifeln, ob die Verfasser tatsächlich das gelbblühende Kraut verwendet haben. Für die Pflanzenheilkunde ist das kleine Habichtskraut bei der Behandlung von Harnwegsproblemen von Bedeutung.

Aus der Familie der Habichtskräuter besitzt ausgerechnet das Kleine Habichtskraut heilende Kräfte bei Harnwegserkrankungen.
Aus der Familie der Habichtskräuter besitzt ausgerechnet das Kleine Habichtskraut (Hieracium pilosella) heilende Kräfte bei Harnwegserkrankungen.

Das kleine Habichtskraut (Hieracium pilosella) ist der Helfer

Das Habichtskraut ist tatsächlich eine Pflanzengattung mit zahlreichen Unterarten. Das kleine Habichtskraut ist die anerkannte Arzneipflanze. Es ist geeignet für die Behandlung von Problemen und Erkrankungen der Harnwege. Den gesamten Sommer von Mai bis hinein in den Oktober blüht es auf relativ trockenen Wiesen und in felsigen Gelände. Der günstige Erntezeitpunkt ist der Zeitraum August bis September. Alle Pflanzenteile werden zerkleinert und getrocknet. und können zu Tee verarbeitet werden. Möglich ist auch die Verwendung als Pulver.

Nachlesen können Sie die Details der EMA/HMPC-Monografie unter diesem Link: Monografie Kleines Habichtskraut

Habichtskraut bei Harnwegsproblemen

Die Wirkung der enthaltenen Pflanzenstoffe wirkt harntreibend und unterstützt den Durchfluss und erhöht die Harnmenge. Daher eignet es sich als Heilmittel bei Durchspültherapien der Harnwege bei leichten Harnwegsproblemen.

Inhaltsstoffe: 

Bitterstoffe, Cumarine, Flavonoide, Gerbstoffe

Wirkung:

adstringierend, entzündungshemmend, harntreibend

Gegenanzeigen:

Die Anwendung ist nicht geeignet für Menschen im Alter unter 18 Jahren.

Bei Überempfindlichkeit gegenüber Korbblütlern sind allergische Reaktionen möglich.

Sollten die Beschwerden länger als 2 Wochen anhalten, ist ärztlicher Rat dringend erforderlich.

Bei vorliegenden Herz-, Kreislauferkrankungen sowei Einschränkungen der Nierenfunktion muss die Anwendung vom kleinen Habichtskraut vorher mit einem Arzt abgeklärt werden.

Sollten während der Anwendung Fieber, Harnverhaltung, Krämpfe oder Blut im Urin auftreten, ist die Konsultation eines Arztes notwendig.

Habichtskräuter sind genügsam und gedeihen auf kargen Böden.
Habichtskräuter sind genügsam und gedeihen auf kargen Böden.