Kräuterkorb im Monat November

Im Kräutersammelkorb des Monats November befinden sich die Verdauungskräuter Meerrettich, Rosmarin und Beifuss.

Würz- und Verdauungskräuter

Über den Inhalt des Kräutersammelkorbes für den November schnattern die Gänse. Alles andere als beruhigend wirkt auf sie die Anwesenheit des Beifusskrautes. Es kann jetzt noch schnell geerntet und getrocknet werden, bevor es als wohltuendes Würzkraut dem Gänsebraten unter die Haut geht. Dem Beifuss wird eine galletreibende Wirkung nachgesagt. Das dürfte seine Verwendung als verdauungsförderndes Kraut begründen. Dann heisst es nur noch Brust oder Keule. Übrigens passt Beifusskraut auch zum Schweinebraten.

Gänse in freudiger Erwartung des Martinstag und der Weihnachtsfeiertage.

Ans Räucherwerk denken

Eigentlich ist es im kalten nassen November zu spät für das Sammeln von Kräutern. An guten Standorten lässt sich noch Beifusskraut pflücken. Viel braucht es nicht für die Zubereitung von Saucen und Braten. Zur Verwendung als Räucherwerk muss er allerdings gut abgetrocknet sein. Wer in den Raunächten räuchern will, sollte sich jetzt auf den Weg machen. Es sind nur noch wenige Wochen bis dahin.


Beifuss ist ein gutes und altbekanntes Küchengewürz für herzhafte Fleischgerichte. Er dient auch als Räucherwerk gegen üble Gerüche und böse Geister.

Beifuss

(Artemisia vulgaris)

Als Heilkraut ist er offiziell nicht anerkannt, aber zum Würzen und Räuchern ist es das ideale Kraut. Und das schon seit Generationen.


Anregend würzen

Vielleicht ist die frische Reserve im Garten noch nicht aufgebraucht. Oder sie steht bereits auf der warmen Küchenbank. Frisches Rosmarin ist im klaren Vorteil gegenüber den getrockneten Blättern und Ästen. Es ist eines der Gewürze, die auch noch während der kalten Jahreszeit frisch zur Verfügung stehen kann. Der herbe Geschmack regt den Appetit und die Verdauung an. Zugleich bescheren seine ätherischen Öle einen wunderbar anregenden Effekt, beim Essen oder bei der Verwendung als Badezusatz.


Der Rosmarin ist nicht nur ein beliebtes Gewürz in der Mediterranen Küche sondern auch ein wirkungsvoller Krampflöser.

Rosmarin

(Rosmarinus officinalis)

Ein klassischer Krampflöser bei Beschwerden im Magen- und Darmbereich ist der Rosmarin. Er wirkt zugleich tonisierend fürs Kreislaufsystem.


Es ist Erntezeit

Ende Oktober bis Anfang November werden die Wurzeln des Meerrettichs ausgegraben. Die knorrigen Wurzeln lassen wenig davon erahnen, welch grandiose Leistung sie vollbringen können bei der Förderung der Verdauung und der Abwehr von Keimen. Dem gegenüber steht eine mühevolle Zubereitung mit zahlreichen Tränen, wenn die Augen nicht ausreichend geschützt werden. Was die Augen reizt, später mit intensiver Schärfe die Zunge und letztendlich den Darm, ist das Senföl der Wurzeln. Die medizinische Wissenschaft interessiert sich zunehmend für den Meerrettich. Nicht nur weil er gut schmeckt, sondern möglicherweise gewisse Antibiotika ersetzen könnte.


Der Meerrettich wurzelt tief. Man muss schon ordentlich graben für die scharfen Wurzeln.

Meerrettich

(Armoracia rusticana)

Die Schärfe des Meerrettichs treibt die Verdauungssäfte an und macht Fettes bekömmlicher. Gleichzeitig räumt das scharfe Senföl ganz natürlich mit Erregern auf.


Viel Spass beim Sammeln, Ernten, Zubereiten und Schlemmen!