Haustee aus fünf Kräutern und der Ringelblume

Ringelblumen sollten in keinem Garten fehlen. Ihre Aufzucht ist unkompliziert und die Pflege leicht. Neben Blumenschmuck kann sie für allerlei der Gesundheit zuträgliche Zubereitungen verwendet werden.

Schon Hildegard von Bingen lobte die Ringelblume für ihre „Grünkraft“.

Die von Hildegard beschriebenen Anwendungen mit Ringelblumenblüten (Calendulae flos) beschränkten sich allerdings hauptsächlich auf Salben bei Hautleiden. Wenig überraschend erscheint heute die Tatsache, dass die Blüten der Ringelblume tatsächlich Inhaltsstoffe aufweisen, die entzündungshemmend, wundheilende und antimikrobiell wirken. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Flavonoiden, Saponinen, Polysacchariden, freien und veresterte Triterpenalkoholen. Wobei im Zusammenspiel der Inhaltsstoffe wahrscheinlich die Letzteren, die Triterpenalkohle für die entzündungshemmende Wirkung verantwortlich sind. Längst beschränkt sich die Verwendung von Ringelblumenblüten nicht auf Salben. Die Wirkstoffe können den Blüten auch in alkoholischen Auszügen entlockt werden. Die einfachste und zeitsparendste ist die Zubereitung eines Kräutertees mit Ringelblumen.

Die Ringelblumenblüten haben eine intensiv gelb-orange Farbe und einen aromatischen leicht harzigen Geruch. Daher werden sie gerne als sogenannte Schmuckdrogen in Kräuterteemischungen verwendet. Der Begriff Schmuckdroge ist im Falle der Ringelblume eine glatte Untertreibung. Vermutet wird, dass die Carotinoide antioxidativ wirken könnten – einen Beweis gibt es bisher noch nicht. Falls doch, wäre ein Tee mit Ringelblumen eine gute innerliche Hautpflege.

Fünf Kräuter plus Ringelblumen

Alle Kräuter für diesen Haustee werden zu gleichen Teilen gemischt. Je nach Vorliebe können einzelne Kräuter ausgetauscht und durch ein anderes ersetzt werden. Wer keinen Quendel zur Hand hat, kann ersatzweise den Garten-Thymian verwenden. Manch einer legt Wert auf die gelbe Färbung des Tees durch die Ringelblumen. Durch Hinweglassen der Kornblumen lässt sich diese erhalten. Praktischerweise kann dieser Tee während des gesamten Tages getrunken werden. Allergiker sollten allerdings beachten, dass die Mischung zu grossen Teilen aus Korbblütlern besteht.


Duftet die Pflanze intensiv und süsslich nach Kamille handelt es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um die echte Kamille. Ein ganz sicheres Zeichen ist der Hohlraum im Blütenköpfchen am Übergang zum Stiel.

Kamille

(Matricaria chamomilla L.)

  • die Echte Kamille hat ein würziges und unverkennbares Aroma
  • bekannt ist ihre entzündungshemmende Wirkung

Melisse im Beet

Melisse

(Melissa)

  • unverkennbarer frischer zitroniger Duft
  • wirkt tonisierend und ausgleichend

Das Blau der Kornblumen ist vielbesungen und kündet vom Hochsommer.

Kornblume

 (Centaurea cyanus)

  • sorgt für einen schönen Blauton in Kräutertee-Mischungen

Quendel

(Thymus serpyllum)

  • Quendel ist die wilde Form des Thymians
  • typisch aromatische Note
  • krampflösende Wirkung

Die Blätter des echten Eisenkrautes sind spitz fiederig eingeschnitten, entgegen den runden nesselähnlichen Blättern der Zitronenverbene.

Eisenkraut

(Verbena officinalis)

  • in der Volksmedizin häufig verwendet, ohne Wirkungsnachweis
  • soll „eiserne Kräfte“ verschaffen

Ringelblumen sind nicht nur ein schöner und leicht zu pflegender Schmuck des Gartens. Es ist die Apotheke des Gärtners.
Ringelblumen sind nicht nur ein schöner und leicht zu pflegender Schmuck des Gartens. Sie sind zugleich die Apotheke des Gärtners.