Es muß nicht immer Knoblauch sein….

Bärlauch im Laubwald

Dem Bärlauch werden in der Volksheilkunde unheilabwendende Kräfte zugeschrieben. Vielleicht liegt es an dem intensiv würzigen Duft, der andere auf Abstand hält? Wie auch immer, die frische Würze des grünen Krautes ist einmalig. Das Sammeln und Zubereiten machen Spass!

BITTE die Blätter beim Sammeln nicht mit denen des giftigen Maiglöckchens verwechseln! Die Unterscheidung ist ganz einfach: es ist der würzige Duft (oder Geruch) nach Knoblauch, den die Blätter verströmen. Die Bärlauchblätter sind länglich. Die Blätter des Maiglöckchens dagegen haben eine ovale Form.

Als Frühlingsgemüse oder Würzpflanze in zahlreichen Zubereitungsformen erfreut sich der Bärlauch wachsender Beliebtheit.

Mein Lieblingsrezept für eine herzhafte Pasta:

  • Eine Handvoll frischer Bärlauchblätter gut abwaschen und abtupfen.
  • Klein hacken, mit einem Schuß Olivenöl vermengen, geröstete Pinienkerne dazu mischen.
  • Das ganze unter frisch gekochte Pasta mischen.

Super einfach. Schnell in der Zubereitung und LECKER!


Hat jemand noch weitere leckere Ideen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.